Kurzvorstellungen der Mitglieder des Leitungsgremiums

Dr. Ralf Eßmann (Wissenschaftler)
Institute of Molecular Biology gGmbH (IMB)
"Die Einrichtung des GNK begrüße ich sehr. Neue motivierende Ansätze sind wichtig, damit wir auch in der Zukunft noch ausreichend viele junge Menschen motivieren können, sich für eine wissenschaftliche Karriere zu entscheiden. Hierzu möchte ich gerne beitragen."
E-Mail
Homepage

Prof. Dr. Mathias Kläui (Wissenschaftler)
FB 08, Exzellenz-Graduiertenschule MAINZ
"Ziel des GNK ist es, einen regelmäßigen Best-Practice-Austausch anzustoßen, um für die JGU Leitlinien für die Promotionsförderung zu entwickeln. Ein zentrales Anliegen ist für mich, gute Lösungen für die Beschäftigung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Hinblick auf das Wissenschaftszeitvertragsgesetz zu finden."
E-Mail
Homepage

Prof. Dr. Tanja Pommerening (Direktorin)
FB 07, Institut für Altertumswissenschaften, Ägyptologie
"Ich hoffe, dass das GNK alle Qualifizierungsangebote der JGU für Promovierende und Postdocs strukturiert bündelt und wo nötig erweitert und dass die Angebote den Dialog zwischen den Fächerkulturen weiter befördern."
E-Mail
Homepage

Prof. Dr. Eva-Maria Roelevink (Juniorprofessorin)
FB 07, Historisches Seminar, Wirtschaftsgeschichte
"Nachwuchs fördern mit System: institutionalisiert, strategisch und innovativ"
E-Mail
Homepage

N.N. (studentisches Mitglied, beratend)
FB , Fach

 

Prof. Dr. Ulrich Volp (stellvertr. Direktor)
FB 01, Evangelisch-Theologische Fakultät

"Durch die bessere Vernetzung der Fördermaßnahmen durch das GNK erhoffe ich mir neue Möglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs, von dem die Zukunft unserer Lehre und Forschung abhängt. Dazu gehört etwa eine stärkere Internationalisierung, aber vor allem auch ein fruchtbarer Austausch auf allen Ebenen."
E-Mail
Homepage

Prof. Dr. Michèle Wessa (Wissenschaftlerin)
FB 02, Klinische Psychologie und Neuropsychologie
"Der wissenschaftliche Nachwuchs ist das Herzstück und der Motor der Forschung und deshalb sollten gute Arbeitsbedingungen und verbindliche Standards für die Betreuung des Nachwuchses dort Priorität haben, wo exzellente Forschung ein erklärtes Ziel ist: an der Universität. Gleichzeitig scheint es mir eine wichtige Aufgabe der Universität, dort Verantwortung zu übernehmen, wo Übergänge in verschiedene Karrierephasen schwierig und von Unsicherheit begleitet sind. Von meiner Arbeit im GNK erwarte ich mir daher, dass wir hier neue Impulse setzen und adäquate Konzepte zu deren Umsetzung erarbeiten können."
E-Mail
Homepage

Johanna Speyer (Doktorandin)
FB 02, Institut für Politikwissenschaft

E-Mail
Homepage

Clara Wörsdörfer (Doktorandin)
FB 07, IKM, Abteilung Kunstgeschichte
"Fächerübergreifend an innovativen und tragfähigen Konzepten für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu arbeiten, ist die Aufgabe des GNK. Dabei ist es mir besonders wichtig, die Möglichkeit zum selbstständigen und im besten Sinne eigenwilligen Denken in den geisteswissenschaftlichen Fächern im Blick zu behalten."
E-Mail
Homepage